EPK

 

POLYCHRONIS ist ein Versuch: Kann Punk tanzbar sein, ohne sich anzubiedern? Kann Indie sich auch mal im Ton vergreifen und die Hässlichkeit feiern? Ihre Texte bilden eine Mischung aus Abgrund und Optimismus, Melancholie und Ironie, mit der sie sich selbst und Anderen begegnen. Ein ehrlicher Versuch geht einher mit der Möglichkeit des Scheiterns. Wer davor keine Angst hat, ist bei POLYCHRONIS genau richtig.

 

Hörproben:


 

Das sagen andere:
  • PARKPLATZ EP vom Musikmagazin VISIONS zum Demo des Monats gekürt:

„Auf ihrer Debüt-EP präsentiert die Punk-Band Polychronis drei Songs, in denen sie tanzbaren Indierock mit dem Schmirgelpapier bearbeitet. Was hier beim ersten Eindruck auf die Tanzfläche lockt, gehört eigentlich in den Punkrock-Schuppen. Das Gitarrenspiel von Simon Krohm mit seinen fast unverzerrten Indie-Riffs und der zügige Backbeat von Schlagzeuger Marius Rochowiak passen rhythmisch irgendwo zwischen Bloc Party und Maximo Park. Doch schon im Refrain des Openers Parkplatz machen die Wuppertaler deutlich, was sie mit „tanzbar ohne anzubiedern“ meinen: Zum stampfenden Disco-Beat kommen Torben Gewehrs stets verspielte und präsente Basslinien und der kehlige, wütende Gesang von Frontmann Pascal Guttmann (…), der ihre Musik zurück in die Kneipe holt.“ (Visions #318, September 2019)

Live-Termine

Aufgrund der Corona-Pandemie mussten auch wir alle anstehenden Konzerte absagen.

Vergangene Live-Termine:

26.10.2019  |  Wuppertal, Autonomes Zentrum

14.09.2019  |  Bochum, Rottstraßenfest

13.06.2019  |  Hagen, Kulturzentrum Pelmke

16.03.2019  |  Bochum, Die Trompete

26.01.2019  |  Wuppertal, Autonomes Zentrum

Downloadbereich:

Pressefotos:

 

 

 

Hinweis zur Verwendung

Alle in diesem Electronic Press Kit enthaltenen Bilder, Texte und Videos dürfen von der Presse und von Vertragspartnern des Künstlers unentgeltlich im Rahmen der Berichterstattung und Bewerbung genutzt werden.